toxikologe.de

Was macht ein Toxikologe?

toxikologe.de - Labor Experiment

Stellen Sie sich einmal vor, in der Pharma-Industrie werden neue Substanzen entwickelt und erprobt, wobei selbstverständlich nicht nur Toxikologen beteiligt sind. Chemiker und Pharmakologen schaffen die Grundlage für die Tätigkeit und die auftretenden Nebenwirkungen sind dann die Sache des Toxikologen. Sogenannte Galeniker entwickeln die beste Form der Verabreichung, die wiederum von einem Giftexperten auf Verträglichkeit bei den Patienten untersucht werden muss. Denn erst dann ist die Zulassung eines neuen Produktes möglich. Selbst bei auf den ersten Blick nicht „giftigen“ Produkten wie Knochenzement oder Kontaktlinsen sind Toxikologen beteiligt, damit ihre Anwendung in der Praxis problemlos funktioniert.

Der Berufsalltag

In der täglichen Arbeit fällt beim Toxikologen in erster Linie die große Abwechslung auf, die natürlich abhängig von der jeweiligen Ausrichtung ist. Besonders Unternehmen der Biotech-Sparte bringen neue Möglichkeiten ins Spiel, die eine besondere Herausforderung darstellen.
Darüber hinaus bringt auch die terroristische Bedrohung im Alltag ein neues Betätigungsfeld für Toxikologen, denn immer häufiger treten auch bei uns entsprechende Vorfälle ein. Hier kann durch eine schnelle Untersuchung von Partikeln festgestellt werden, ob beispielsweise Postsendungen aus dem Ausland mit Pocken- oder Milzbrand-Bakterien besetzt sind, die eine enorme Gefahr darstellen können.

Die experimentelle Toxikologie

Hier wird festgestellt, welche Rolle chemische Schadstoffe bei der Entstehung verschiedenster Krankheiten haben. Denn zahlreiche Schwierigkeiten werden dadurch begründet, dass unterschiedliche Einflüsse im Zusammenspiel negative Wirkungen im Körper entstehen lassen. Durch das Erforschen von Dosierungen bei Chemikalien etwa in Lebensmitteln aber auch in anderen Stoffen können bereits frühzeitig Wechselwirkungen festgestellt werden. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse werden dann publiziert und können in neue Therapien einfließen bzw. anderweitig in Betracht gezogen werden.

Der Arbeitsort des Toxikologen: Das Labor

Der überwiegende Teil der Arbeitszeit des Toxikologen wird im Labor verbracht. Hier finden verschiedenste Experimente im Reagenzglas oder anhand von Tierversuchen statt. Auch klinische Studien sind üblich, wobei hier die folgende Auswertung der gewonnenen Erkenntnisse besonders wichtig ist. Ein umfangreiches Netzwerk von Fachmännern ist heute miteinander in Kontakt, um den neuesten Stand der Forschung zu erhalten und auch eine Verknüpfung mit ähnlichen Fachgebieten (wie Biologie, Biochemie oder Chemie) zu ermöglichen.

Heute werden in der Praxis immer mehr Toxikologen benötigt, weshalb die Berufsaussichten gut sind, allerdings steigt die Zahl der freien Stellen nur minimal, obwohl grundsätzlich besonders aufgrund der neuen EU-Gesetze im Chemikalienbereich Bedarf besteht. Bei uns beginnen im Jahr etwa 40 Personen die Ausbildung zum Fachtoxikologen. Der Großteil von ihnen erhält eine relevante Tätigkeit, meistens in der Wirtschaft oder bei Behörden, nur wenige kommen auf Dauer an den Universitäten unter. Selbstverständlich ist ein Abschluss in Form einer Promotion nötig, ebenso wie eine fundierte Ausbildung im Bereich Forschung bzw. Entwicklung.

©2007 - toxikologe.de - alle Rechte vorbehalten